| Themenmonitor | Wirtschaft & Arbeit | Digitalbranche verzeichnet 20-Jahres-Hoch

Digitalbranche verzeichnet 20-Jahres-Hoch

Die Prognosen des Branchenverbands Bitkom für die Unternehmen der IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik thematisieren die Entwicklung des Arbeitsmarktes nach der Coronapandemie.

Das erwartete Umsatzplus in der Digitalbranche steigt um 4 % auf 178,2 Milliarden Euro. Die Wachstumsrate hat damit ein 20-Jahres-Hoch erreicht. Die Umsätze liegen demnach weit über dem Niveau, das die digitalen Unternehmen vor Corona verzeichneten.

Unter 10 % der Beschäftigten sind im Juni 2021 noch in Kurzarbeit, während branchenübergreifend noch fast jedes vierte Unternehmen Kurzarbeit hat. Zwei Drittel der Belegschaft von Digitalunternehmen arbeiten ganz oder teilweise im Homeoffice. In der Gesamtwirtschaft sind es nur 28 %. Diese Bewegung hin zum mobilen Arbeiten begünstigt stark die Flexibilität und den Erfolg der Digitalunternehmen.

Im Zuge dieses wirtschaftlichen Aufschwungs steigt der Bedarf nach Arbeitskräften: Weit über 40.000 neue Stellen sollen 2021 geschaffen werden. Dies würde zu einer Beschäftigung von 1,27 Millionen Menschen insgesamt führen. Dieser Aufwärtstrend soll sich 2022 fortsetzen. Die Umsätze sollen um weitere 3,4 % auf 184,3 Milliarden zunehmen. Die Zahl der Arbeitskräfte könne erstmals auf über 1,3 Millionen steigen.