| Themenmonitor | Wirtschaft & Arbeit | IT-Sicherheit während Pandemie besonders in Gefahr

IT-Sicherheit während Pandemie besonders in Gefahr

Cyberangriffe nehmen in einer zunehmend digitalisierten Welt immer stärker zu. So wurde im Jahr 2020 von deutschen Unternehmen der höchste Schaden verzeichnet, der je durch Cyberangriffe in Deutschland verursacht wurde. Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge, belaufen sich die Schäden auf rund 233 Milliarden Euro. Im Vorjahr entstanden Schäden von rund 102 Milliarden Euro.

Insbesondere die Coronapandemie führte dazu, dass Angriffsziele teilweise aufgrund fehlender oder schlechter IT-Sicherheit leicht getroffen werden konnten. Die starke Nutzung von Homeoffice und der damit verbundene schlechtere Schutz von Netzwerken führten dazu, dass allein durch Angriffe im Homeoffice rund 52 Milliarden Euro Schaden entstanden. Hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer, die unter anderem indirekt Wirkung zeigt. So können Reputationsschäden oder fehlende Umsätze auch existenzbedrohende Auswirkungen haben.

Um langfristig auch aus dem Homeoffice sicher arbeiten zu können, sollten zahlreiche Firmen stärker in die IT-Sicherheit investieren und ihre Mitarbeiter besser schulen.