| Themenmonitor | Wirtschaft & Arbeit | Große Skepsis der Deutschen gegenüber autonomen Fahrzeugen

Große Skepsis der Deutschen gegenüber autonomen Fahrzeugen

Die Studie von YouGov und CAM untersucht, wie die deutsche Bevölkerung das autonome Fahren bewertet. Viele sind noch skeptisch.

Die 2022 veröffentlichte Studie von YouGov und dem Center of Automotive Management (CAM) untersucht, wie die deutsche Bevölkerung dem autonomen Fahren gegenübersteht.

Knapp die Hälfte der Befragten (49 %) kann sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht vorstellen, vollautonome Fahrzeuge zu nutzen. Dabei zeigt sich, dass jüngere Altersgruppen autonomen Fahrzeugen deutlich positiver gegenüberstehen: Rund 63 % der 18- bis 34-Jährigen können sich die Nutzung „sehr gut“ (28 %) oder „vielleicht“ (35 %) vorstellen. Mit dem Alter der Befragten steigt hingegen auch die Skepsis: Während sich in der Altersgruppe der 35- bis 54-Jährigen noch 18 % die Nutzung „sehr gut“ und 27 % die Nutzung „vielleicht“ vorstellen können, können sich bei der Generation der über 55-Jährigen nur noch 11 % die Nutzung „sehr gut“ und 23 % die Nutzung „vielleicht“ vorstellen. 61 % der über 55-Jährigen können sich die Nutzung gar nicht vorstellen.

Geht es um die Vorteile des autonomen Fahrens, so geben die Befragten vor allem Zeitersparnis (27 %) und Sicherheit (26 %) an. 29 % können jedoch gar keine Vorteile autonomer Fahrzeuge sehen. Bedenken haben die Befragten besonders hinsichtlich der Sicherheit autonomer Fahrzeuge (48 %) und möglicher Hacker-Angriffe (40 %). Nur 5 % geben an, gar keine Bedenken bei der Nutzung autonomer Fahrzeuge zu haben.