| KI | Großteil der KI-Doktoranden geht in die Industrie

Großteil der KI-Doktoranden geht in die Industrie

Die Studie untersucht die aktuellen Entwicklungen im Bereich der KI in den USA.

Die Studie zeigt Entwicklungen und Trends im Bereich der künstlichen Intelligenz auf. Dafür werden die Themenbereiche Forschung und Entwicklung, technische Leistung, Wirtschaft, KI-Ausbildung, ethische Herausforderungen, Vielfalt in der KI und KI-Politik untersucht.

Die Auswirkungen der Coronapandemie spiegeln sich auch im Bereich der KI wider, so stiegen etwa die KI-Investitionen in der Arzneimittelforschung deutlich an. Im Jahr 2020 wurden 13,8 Milliarden USD in die Forschung investiert, das ist 4,5-mal mehr als im Jahr 2019. Zusätzlich fanden durch die Pandemiesituation zahlreiche Konferenzen als Onlineformate statt, sodass mehr Personen an Forschunsgkonferenzen teilnahmen.

Bei Promotionen zeigte sich, dass 65 % der nordamerikanischen Promovierenden in die Industrie gingen, deutlich mehr als noch 2010 (44,4 %). Doktoranden und Doktorandinnen, die 2019 in den USA im Bereich KI promovierten, kamen zu 64,3 % aus dem Ausland, eine weitere Steigerung um 4,3 % im Vergleich zum Jahr 2018. Der Großteil der Promovierenden (81,8 %) nahm nach der Promotion auch eine Stelle in den USA an.

Im Bereich der Ethik moniert der KI-Bericht, dass nach wie vor allgemeingültige Benchmarks für den Einsatz und die Entwicklung von künstlicher Intelligenz fehlen, obwohl es zahlreiche Vorschläge und Forderungen gebe.