| Themenmonitor | Gesellschaft & Bildung | Digitalisierung an deutschen Schulen nicht flächendeckend vorhanden

Digitalisierung an deutschen Schulen nicht flächendeckend vorhanden

Die von der Internationalen Hochschule 2022 veröffentlichte Studie „Wie digital sind unsere Schulen?“ untersucht, wie ausgiebig Schulen digitale Medien nutzen und wie gut sie digital ausgestattet sind. Dafür wurden über 650 Lehrkräfte und über 900 Personen mit schulpflichtigen Kindern im Haushalt befragt.

Zentrales Ergebnis der Studie ist, dass Internet und digitale Medien dabei nicht in allen Schulen flächendeckend vorhanden sind.

43 % des Schulpersonals geben außerdem an, digitale Medien im Unterricht nur sporadisch einzusetzen. 52 % der Eltern finden, dass digitale Medien in der Schule ihres Kindes zu selten verwendet werden. Tablets für den Unterricht sind dabei oft vorhanden, werden allerdings noch mehr gewünscht: 66 % des Schulpersonals gibt an, dass ihre Schulen Klassensätze an Tablets zur Verfügung stellt. 47 % der Eltern fordern mehr Tablet-Klassensätze in Schulen. Laut Schulpersonal liegen die größten Hürden der Digitalisierung an Schulen vor allem bei der ausreichenden Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit Geräten (66 %) und bei den digitalen Kompetenzen der Lehrkräfte (64 %). 42 % der Mitglieder der Schulleitung geben an, dass ihre Schulen bereits Mittel aus dem DigitalPakt Schule des Bundes abrufen. 40 % der Mitglieder der Schulleitung haben bereits einen Antrag gestellt oder bewilligt bekommen.