Aktuelles2020-08-12T13:06:03+02:00

Aktuelles

1310, 2021

Studie: Die Pandemie als Treiber der digitalen Transformation der Hochschulen?

13.10.2021|

Die neue Studie des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung (IHF) und des bidt untersucht die Auswirkungen der Coronapandemie auf die Digitalisierung von Lehre und Forschung an Hochschulen. Das Kooperationsprojekt soll dazu beitragen, Verbesserungspotenziale bei der digitalen Transformation der Hochschulen zu identifizieren.

1110, 2021

bidt Konferenz: Der Countdown läuft!

11.10.2021|

Die digitale Transformation macht nicht an Ländergrenzen halt, sondern findet in einem globalen Wettbewerb statt. Insbesondere das US-amerikanische und das chinesische Digitalisierungsmodell fordern internationale Machtstrukturen heraus. Welche Rolle Deutschland und Europa im weltweiten digitalen Wettbewerb spielen, beleuchtet die bidt Konferenz am 13. und 14. Oktober.

710, 2021

Interview: Click and Collect – Wann werden Daten preisgegeben?

07.10.2021|

Daten bilden die Grundlage für staatliches Handeln und eine Vielzahl an Geschäftsmodellen. Wann aber geben wir sie bereitwillig preis und wann auf keinen Fall? Welche Rolle spielen dabei kulturelle Prägungen oder rechtlicher Rahmen? Darüber haben wir mit Moritz Hennemann, Leiter des Projekts „Vektoren der Datenpreisgabe“, gesprochen.

309, 2021

bidt Perspektiven: Tesla ante portas – Wie zukunftsfähig ist die deutsche Automobilindustrie?

03.09.2021|

Vieles spricht derzeit dafür, dass die Ansiedlung der Tesla Gigafactory in Brandenburg die Automobilindustrie in Deutschland und Europa grundlegend verändern wird. Doch ist die Branche auf eine neue Ära der Mobilität vorbereitet? Darüber sprechen wir am 15.09.2021 beim Auftakt des neuen Veranstaltungsformats bidt Perspektiven mit renommierten Gästen.

1208, 2021

Impuls: Digitalministerium: Welche Fehler gemacht und wie sie vermieden werden könnten

12.08.2021|

Die neue Impulse-Publikation stellt Vor- und Nachteile eines Digitalministeriums auf Bundesebene dar. Als „große Lösung“ könnte ein neues Digitalressort sinnvoll, allerdings auch sehr voraussetzungsvoll sein. Die bessere Lösung sieht der Autor Christoph Egle in der Stärkung der digitalpolitischen Koordination im Bundeskanzleramt.

Nach oben