Forschungsprojekt

Ethik in der agilen Softwareentwicklung

Im Projekt „Ethik in der agilen Softwareentwicklung“ am bidt wird ein Konzept entwickelt, um ethische Überlegungen bereits in den Prozess der Softwareentwicklung zu integrieren.

Projektbeschreibung
Projektteam
Publikationen
Ressourcen

Projektbeschreibung

Ziel des Projekts ist es, eine normative wünschenswerte Ausgestaltung von Softwaresystemen zu ermöglichen. Dafür wird ein Schema entwickelt, das ethische Fragestellungen systematisch und strukturiert in den Entwicklungsprozess technischer Systeme integriert. Softwareentwickler und Entscheidungsträger werden im normativ-konzeptionellen Design Thinking begleitet, um ethische Kernfragen zu lokalisieren, zu evaluieren, in technische Anforderungen zu übersetzen, und um so ethisch angemessene Software zu entwickeln.

“Wie kann man Software ethisch adäquat entwickeln?” lautet somit die zentrale Forschungsfrage, denn prominente Ansätze wie Codes of Ethics und andere standardisierte Prozess- und Vorgehensmodelle bieten oft unzureichende normative Orientierung beziehungsweise erzielen nicht die gewünschte Wirkung. Hinzu kommt, dass im Gegensatz zur stark auf Normierung basierenden Fertigung in Teilen der Industrie ein standardisiertes Vorgehen in der Softwareentwicklung nicht einfach zu replizieren ist. Ein starres vorgegebenes Bauschema scheitert bereits an der Multi-Dimensionalität des Systems.

Daher ist es wichtig, den Prozess des normativ Gewollten weder auf den Entwicklungsbeginn noch auf eine Technikfolgenabschätzung zu begrenzen. Durch eine empirische Begleitung soll die Wirksamkeit und die Implementierbarkeit des Deliberationsschemas untersucht und unterstützt werden. In diesem Projekt wird deshalb eine agile Managementmethode, wie Scrum, um ein ethisches Deliberationsschema erweitert, damit normative Elemente fortlaufend in die Entwicklung von Softwaresystemen eingebunden werden können. Softwareentwickler werden für die normativ angemessene Konzeption sensibilisiert und die ethische Deliberation wird somit integraler Bestandteil der Produktentwicklung.

Projektteam

Dr. Jan Gogoll
Wissenschaftlicher Referent in der Abteilung Forschung am bidt
zum Profil
Niina Zuber
Wissenschaftliche Referentin in der Abteilung Forschung am bidt
zum Profil
Severin Kacianka
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Software & Systems Engineering an der TU München
zum Profil
Porträtfoto von Prof. Dr. Alexander Pretschner, Vorsitzender des bidt-Direktoriums. Foto: bidt/Diane von Schoen
Prof. Dr. Alexander Pretschner
Inhaber des Lehrstuhls für Software- und Systems Engineering an der TUM, wissenschaftlicher Direktor von fortiss, Vorsitzender des bidt-Direktoriums
zum Profil
bidt-Direktor Prof. Julian Nida-Rümelin
Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin
Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie und politische Theorie an der LMU, Mitglied im bidt-Direktorium, Mitglied im Deutschen Ethikrat
zum Profil

Publikationen

Working Paper

Ethische Deliberation für agile Softwareprozesse

Download PDF
Blog

Ethikkodizes für die
Softwareentwicklung

Link zum Beitrag
Interview

Ethik und Software: Was geht, was nicht?

Link zum Interview

Ressourcen

Literatur

Sammlung von
Fachliteratur

Download CSV (tabellarisch)
Literatur

Sammlung von
Fachliteratur

Download bib-Datei (bibtex)

NEWSLETTER

Neuigkeiten zur digitalen Transformation

Newsletter abonnieren