eTHIcs

Prof. Dr. Matthias Uhl, Technische Hochschule Ingolstadt

Aufgabe des Digitalisierungskollegs soll sein, ein studienübergreifendes Lehrangebot zu Technikakzeptanz, Technikfolgen und Ethik mit starkem Bezug zu KI zu schaffen. Dies soll über einen umfangreichen Maßnahmenkatalog erreicht werden:

Entwicklung eines interdisziplinären Wahlpflichtfachangebots zu Ethik und KI in Form eines Basismoduls, bestehend aus einer Ringvorlesung und einer „eTHIcs conference“ inkl. Prüfungsleistung. Die Teilnahme am Basismodul wird als fester Bestandteil des Wahlpflichtmodulangebots in den Studienablauf integriert werden und voll anrechenbar sein. Alternativ kann das Basismodul auch als freiwilliges Wahlfach belegt werden. Die Veranstaltung wird jeweils im Winter- und Sommersemester im hybriden Modus angeboten und soll jeweils ca. 100 Teilnehmer pro Semester umfassen.

Die außercurricularen Angebote sollen zur Erweiterung der im Basismodul erlangten Qualifikationen dienen. Hierfür soll ein Anwendungsmodul geschaffen werden, das die Möglichkeit zur Erlangung eines Hochschulzertifikats eTHIcs bietet. Voraussetzung für den Erhalt des Zertifikats ist eine Teilnahme an einer „Summer School eTHIcs“, dafür können optional auch ECTS erworben werden. Die Veranstaltung wird Ende des Sommersemesters im Juli/August als zweiwöchige Blockveranstaltung (ausländische Studierende mit zusätzlicher Einführungswoche) angeboten und soll bis zu 50 Teilnehmer umfassen. Ziel des Praxisprojekts im Rahmen der Summer School eTHIcs ist die Anwendung und Vertiefung der im Basismodul erworbenen Kompetenzen. Die Studierenden bearbeiten im Zuge des Praxisprojekts in Gruppen eine Forschungsfrage zu einem vorgegebenen technikethischen Thema.

Im Mittelpunkt der Maßnahmen des Digitalisierungskollegs steht die Etablierung des Zertifikats eTHIcs. Dieses setzt sich aus den beschriebenen curricularen und außercurricularen Angeboten zusammen und kann im grundständigen Studium über die Teilnahme am Basis- und Anwendungsmodul erworben werden.