In den Medien
MEINUNGSMACHT IM DIGITALEN WANDEL

Die Rolle der digitalen Medien im aktuellen Konflikt in den USA

bidt-Direktorin Hannah Schmid-Petri ordnet die Entwicklungen in den USA ein und die Entscheidung sozialer Medien, Trumps Accounts zu sperren und Beiträge zu löschen.

Zerrissene Flagge. Foto: stockadobe-sjredwin1

Zerrissene Flagge.

(Foto: sjredwin – stock.adobe.com)

„Reichen Maßnahmen sozialer Medien gegen Trumps Anfachen von Unruhen?“, fragte das Science Media Center und bat Professorin Hannah Schmid-Petri, bidt-Direktorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation der Universität Passau, sowie weitere Expertinnen und Experten um ihre Einschätzung.

Was Menschen in sozialen Medien äußern, sollte genauso durch die Meinungsfreiheit geschützt werden wie Tischgespräche und öffentliche Reden. Es sollten aber auch die gleichen rechtlichen Schranken der Meinungsfreiheit gelten.

Prof. Dr. Hannah Schmid-Petri

„Den Account von Trump zu sperren löst nicht das grundsätzliche und eigentlich ursächliche Problem – nämlich, dass wir es hier mit einem einflussreichen Politiker zu tun haben, der nicht davor zurückschreckt, Falschnachrichten zu verbreiten und gewalttätige Demonstranten offen zu unterstützen“, schreibt Hannah Schmid-Petri in ihrem Statement, in dem sie darlegt, dass soziale Medien nicht Ursache politischen Übels sind. Sie seien „sehr leistungsfähige Plattformen für Kommunikation und Gruppenbildung, die Menschen für erfreuliche wie für gefährliche Zwecke nutzen. Was Menschen in sozialen Medien äußern, sollte genauso durch die Meinungsfreiheit geschützt werden wie Tischgespräche und öffentliche Reden. Es sollten aber auch die gleichen rechtlichen Schranken der Meinungsfreiheit gelten.“

Zum Statement beim Science Media Center

Forschungsprojekt am bidt

Im Projekt “Herausforderungen der Regulierung digitaler Kommunikationsplattformen” werden gesellschaftliche Erfordernisse an Regulierungen herausgearbeitet. Unter anderem wird untersucht, wie Videoplattformen in der Bevölkerung wahrgenommen werden und welche Herausforderungen sie für kleinere digitale Unternehmen und deren Geschäftsmodelle aufwerfen beziehungsweise welche Bedürfnisse unterschiedliche Gruppen hinsichtlich einer Regulierung haben.

Zum Forschungsprojekt
11. Januar 2021

Weitere Beiträge

Die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sind weitreichend. bidt-Direktorin Hannah Schmid-Petri erläutert, welche Lehren die Wissenschaftskommunikation bereits ziehen kann.

Was das Publikum der bidt-Veranstaltung “Tatort Demokratie” zur öffentlichen Meinungsbildung im Februar 2020 bewegte: Expertinnen und Experten geben Antwort auf Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Alle Artikel

NEWSLETTER

Neuigkeiten zur digitalen
Transformation

Newsletter abonnieren