| Förderprogramme | Nachwuchsforschungsgruppen
bidt background

Nachwuchsforschungsgruppen

Das Programm ermöglicht bis zu zehn herausragenden und ambitionierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern nach ihrer Promotion, eine unabhängige Forschungsgruppe zu einem innovativen Forschungsschwerpunkt mit hoher Anwendungsrelevanz aufzubauen und anzuleiten.

Promovierende und Postdocs an Hochschulen in Bayern
Vernetzung, Stipendium
Programm läuft aus

Wir fördern den wissenschaftlichen Nachwuchs in Themenfeldern, die für die Digitalisierung relevant sind.

Die Leiterinnen und Leiter der bidt-Nachwuchsgruppen erhalten die Möglichkeit, ihre Forschungsthemen selbstständig und unabhängig voranzutreiben sowie sie in der Lehre zu vertreten. Der Einstieg in eine langfristige akademische Laufbahn wird so geebnet.

Von ihrer Forschungskompetenz profitieren sowohl die aufnehmenden Hochschulen, einschließlich der dort Studierenden, als auch mögliche Partnerinnen und Partner in Wirtschaft und Gesellschaft.

Es werden keine neuen Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aufgenommen.

Die Förderung von Promovierenden und Postdocs an bayerischen Hochschulen wird nun durch das bidt Graduate Center realisiert und gestaltet.

Die bisherige, auslaufende Förderung für Nachwuchsgruppen bietet:

  • ein Fördervolumen von bis zu 250.000 Euro pro Jahr
  • eine Förderdauer von fünf Jahren (bei erfolgreicher Zwischenevaluation nach etwa zwei Jahren)
  • die Förderung und Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden bis zur Promotion
  • die eigenverantwortliche Vertretung des jeweiligen Fachs und der jeweiligen Forschungsthemen in der Lehre (Lehrberechtigung)

Ansprechpartnerin

Dr. Christina Dieckhoff

Forschungskoordinatorin, bidt

Geförderte Projekte

AI Tools – Continuous Interaction with Computational Intelligence Tools

Prof. Dr. Daniel Buschek, Universität Bayreuth

Data Neutrality & Open Access

Prof. Dr. Daniel Schnurr, Universität Passau / Universität Regensburg

Digital Democratic Mobilization in Hybrid Media Systems (DigiDeMo)

Dr. Jörg Haßler, Ludwig-Maximilians-Universität München

Digital Technologies and Human Behavior

Prof. Dr. Verena Tiefenbeck, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Ethics of Digitization

Prof. Dr. Matthias Uhl, Technische Hochschule Ingolstadt

LipiTUM – A Computational Platform for Lipidomics and Lipotyping in Systems Medicine

Dr. Josch Konstantin Pauling, Technische Universität München

Synth2Real – Training Neural Networks with Virtual Data

Prof. Dr. Angela Dai, Technische Universität München

Aktuelles